Errichtung von Lauben und anderer baulicher Anlagen

Die Errichtung von Lauben ist bauaufsichtlich genehmigungsfrei.
Trotzdem müssen die materiellen Vorschriften der Bauordnung für Berlin eingehalten werden.
Der Standort der Laube bedarf der Zustimmung des Verpächters. Als Baustoffe können sowohl Holz als auch Mauersteine eingesetzt werden.
Jedes Bauvorhaben ist beim Bezirksverband oder beim jeweiligen Verpächter anzuzeigen,
in bestimmten Bereichen auch dem Eigentümer zur Genehmigung vorzulegen.
Die Beantragung erfolgt in der Regel 2-4 fach auf entsprechenden Formblättern.

Einzureichende Unterlagen sind:
- Grundriss- und Bauzeichnungen der Laube (in der Regel Prospektunterlagen)
- Grundrissplan der Parzelle mit eingemaßter Laube (incl. Entfernungsmaße zu
- Parzellengrenzen) und Wegebezeichnung sowie Angaben der Baulichkeit der
- Nachbarparzellen; (empfehlenswert ist ein Maßstab von 1 : 100)
- Angaben zur Fundamenttiefe

Lauben dürfen weder von ihrer Beschaffenheit, noch von ihrer Errichtung und Ausstattung zum dauerhaften Wohnen geeignet sein.
Bei der Einbringung von Abwassersammelgruben ist zusätzlich eine Kopie der Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT)
der Beantragung beizufügen.
Auch andere bauliche Anlagen, wie Wasserabstellschächte und Gewächshäuser, sind nur
nach vorheriger Zustimmung des Verpächters zu errichten.